Lebensqualität

MS und Wohlbefinden

MS und Wohlbefinden – das will auf den ersten Blick nicht so recht zusammenpassen. Kann man sich wohl fühlen, wenn man an einer Krankheit wie der MS leidet, die mit zum Teil massiven Einschränkungen einhergeht? Die Antwort lautet ja. Wichtig ist zu erkennen, dass Wohlbefinden nicht bloss durch die externe Realität bestimmt wird. In vielen Aspekten kann man selbst Einfluss auf sie nehmen. Es lohnt sich, den eigenen Lebensstil zu evaluieren: Tut man sich selbst genug Gutes?

Dies gilt besonders für Menschen, die an einer chronischen Erkrankung leiden. Wirkliches Wohlbefinden ist mehr als Energiegeladenheit und Vitalität.

Wichtige Wohlfühlfaktoren

  • Eine gesunde Ernährung, die Spass am Essen impliziert und den Körper mit wertvollen Vitaminen und Kohlenhydraten beliefert.
  • Ausreichend Pausen, um aufnahmefähig und konzentriert zu bleiben.
  • Genügend erholsamer Schlaf, damit der Tagesenergiebedarf gedeckt ist.
  • Ausreichend Bewegung und körperliche Aktivität.
  • Aufgaben und Herausforderungen, um der Langeweile zuvorzukommen und Erfolg und Befriedigung zu geniessen.
  • Geselligkeit und Kontakt, Gespräche und Austausch mit anderen Menschen.

Keiner dieser Faktoren allein verspricht auf Dauer Wohlbefinden. Die einzelnen Wohlfühlmassnahmen müssen ausgeglichen sein. Der Mensch braucht von allem ein gesundes Verhältnis von Aktivität und Entspannung, Ruhe und Herausforderung, Rückzug und Geselligkeit.